Hygienepakete für Geflüchtete – ein kleiner „Spendenbericht“

Der Krieg in der Ukraine nimmt uns alle mit und so hatte unser Chiefscout Yannic an einem Dienstag die Idee, die nächste Pfadfinder-Gruppenstunde zu nutzen, um praktische Hilfe zu leisten. Die Teamer waren sofort dabei.

Wir haben die Kosten für ein sog. Hygienepaket überschlagen und kamen schnell zu dem Schluss: alleine schaffen wir das nicht. Da müssen Spenden her, wenn wir mehr als nur eine Handvoll Pakete packen wollen.

Doch die Zeit drängte, es war ja schon Mittwoch.

Also haben wir die Gemeinde ins Boot geholt und in manchem Bekanntenkreis außerhalb der Gemeinde hat sich die Aktion ebenfalls herumgesprochen.

Innerhalb von etwa 48 Stunden waren 3.625 € unterwegs! Und nicht nur das. Wir hatten nach gut erhaltenen Handtüchern gefragt und staunten nicht schlecht über den Berg, den wir am Sabbat vorfanden.

Wie am Fließband füllte sich Paket für Paket: Laura und Yannic falteten Kartons und Holger legte die ersten Handtücher rein. Dann ging der Karton weiter an Lukas, Erik, Denis und Toni, so dass sich die Kartons mit Kämmen, Seifen, Deodorants und Duschgel füllten. Jenny packte die Zahnbürsten dazu und Marie die Zahncreme. Im schnellen Tempo wanderte Karton für Karton weiter bei Andreas, Kirsten, Smilla, David, Cedric und Max vorbei. Joe war für den Nachschub verantwortlich und Marc stapelte die fertigen Pakete. Innerhalb von 2 1⁄2 Stunden standen die Pakete gut verschlossen zum Abtransport bereit.

So konnten wir fast 50 Hygieneboxen packen und darüber hinaus sogar noch Geld für zwei Zelte mit festem Boden und Betten an GAiN spenden.

Auch an ADRA haben wir fast 8.00 € gespendet, die im Zusammenhang mit dem Ukrainekrieg eingesetzt werden, und die ukrainische Familie hier im Haus hat ebenfalls eine Kleinigkeit bekommen.

Die Sammelaktion war für uns eine kleine Herausforderung, denn es musste so viel in so viele Richtungen abgeklärt werden, aber die Pakete sind nun unterwegs und können an anderer Stelle gut gebraucht werden. Auf dieser Sammelaktion lag so viel Segen und Fügung. Wir danken ADRA, die uns die Pakete zur Verfügung gestellt haben, und euch, die ihr uns mit Spenden und Gebeten so unterstützt habt.